SuB23 – Salon unter der Brücke

SuB23 – den Normalzustand in Frage stellen

Der wöchentliche Salon unter der Brücke in der w23 ist ein Raum, in dem wir Informationen und Wissen miteinander teilen, Themen diskutieren, die uns wichtig sind, emanzipatorische Polit-Arbeit machen – oder einfach nur eine gute Zeit verbringen mit Freund*innen und allen, die es noch werden wollen.

Wir sind ein linksradikales und queer-feministisches Kollektiv, das lustvoll und solidarisch den „herr“schenden gesellschaftlichen Normalzustand in Frage stellt. Wir lehnen jede Form von Diskriminierung und übergriffigem Verhalten ab und plädieren für ein gutes, selbstbestimmtes, buntes und lautes Leben für alle, und zwar unabhängig von Geschlecht, Sexualität, Hautfarbe, Nationalität etc. Der Salon unter der Brücke bietet deshalb vor allem auch jenen Personen und Positionen eine Bühne, die durch diesen Normalzustand unsichtbar gemacht und zum Schweigen gebracht werden.

Wir sind (partei)politisch unabhängig und erhalten keine regelmäßigen Förderungen. Der Salon unter der Brücke ist, wie die w23, unkommerziell und frei von Konsumzwang. Eintritt gibt es selbstverständlich nie!

Hier kannst du dich mit Gleichgesinnten vernetzen, viele Menschen aus den linken Szenen Wiens kennenlernen und dich in ungezwungenem Rahmen mit Themen auseinandersetzen, die sonst (zu) wenig Platz bekommen. Wenn du gerade keine Lust auf Veranstaltung hast, ist das auch kein Problem: Der andere Raum gibt Platz zum (leise) plaudern.

Du kannst bei uns ganz unkompliziert deine Veranstaltung oder dein Thema im oben beschriebenen Sinn unterbringen oder einfach mal mit uns das rundherum für einen Abend organisieren.
Wir freuen uns auf dich bei einem unserer monatlich stattfindenden, offenen Treffen! Alle aktuellen Infos unter sub23.info!