Loading Events

Past Events › Buchpräsentation & Diskussion

Events Search and Views Navigation

Event Views Navigation

Dezember 2019

Von der Demütigung bis zur Zerstörung des Subjekts – Über die Entsubjektivierung in der Shoah

18.12.2019 19:00 - 21:00
w23, Wipplingerstrasse 23
Wien, 1010 Austria

Wie lässt sich das System der nationalsozialistischen Konzen­trationslager und der Shoah als System der ­Entsubjektivierung begreifen? Die in den Lagern eingeschriebene Logik der permanenten Androhung von Vernichtung diente dazu, die Opfer aus einer ›allgemeinen Menschheit‹ auszuschließen. Ihnen wurden dabei grundlegende Handlungsfreiheiten und Kontrollmöglichkeiten geraubt. Es war angesichts der praktizierten und institutionalisierten Formen von Demütigung die klare Absicht der Nazis, bei den Inhaftierten eine ›Entsubjektivierung‹ herbeizuführen. Besonders der Zusammenhang und Übergang zwischen Demütigung und Entsubjektivierung sind hierbei zentral. Bisherige Studien legen…

Find out more »

Jänner 2020

Praktiken und Geopolitiken der Kritik

15. Jänner 2020 19:00 - 20:00
w23, Wipplingerstrasse 23
Wien, 1010 Austria

Im Licht der zu Recht vielfach hervorgehobenen Probleme von traditionellen Verständnissen der Kritik – u. a. ihres belehrenden, elitären, autoritären, paternalistischen oder heroischen Charakters – legt das in diesem Vortrag präsentierte Buch den Akzent auf erfinderische Alltagspraktiken der Kritik. Das heißt, dass es solche habituellen Praktiken in den Mittelpunkt rückt, die meist als Inbegriff des Unkritischen gelten. Ebenso wichtig wie die Diskussion gewaltvoller Dimensionen von Herrschaftskritik ist dabei die Auseinandersetzung mit dem Superioritätsanspruch westlicher Kritikbegriffe, die meist mit dem Anspruch…

Find out more »

Angst um die Vormachtstellung

22. Jänner 2020 19:00 - 20:00
w23, Wipplingerstrasse 23
Wien, 1010 Austria

Über den gesellschaftlichen Einfluss und die Anschlussfähigkeit des Antifeminismus Seit Mitte der 2000er Jahre sind die Beschwörungen von “Gender-Ideologie”, “Erziehung zum Einheitsmenschen” und “feministische Weltverschwörung” mindestens unter AntifeministInnen in aller Munde. Um die Gefahr des Antifeminismus als mobilisierende Bindeglied-Ideologie von konservativen, religiös-fundamentalistischen, maskulinistischen bis hin zu (extrem) rechten Bewegungen zu verdeutlichen lohnt ein Blick auf die Entstehung des Antifeminismus im Kaiserreich. Im Vortrag wird die historisch-kontinuierliche Verschränkung von Antifeminismus zu weiteren Ideologien wie Rassismus, völkischer Ideologie und insbesondere Antisemitismus in…

Find out more »
+ Export Events